Das Seelenfärbler-Thema

Petra aus dem Ahrtal schreibt:

Hallo Engelbert, jetzt um diese Zeit vor einem Jahr war die Welt noch in Ordnung,
jedenfalls haben wir das geglaubt.

Viele Tage habe ich darüber nach gedacht, ob ich dir ein paar Zeilen schreiben soll.
Ich tue das heute, vor einem Jahr war ich bei meiner Mutter im Pflegeheim in Chemnitz,
dh. ich durfte erst ab 13 - 16 Uhr zu ihr, wegen Corona.
Schönster Sonnenschein, in Ahrweiler Regen schon den ganzen Tag.

Ich will nicht über den kompletten Tag berichten,
habe mir allerdings noch einmal unsere whats app chats durchgelesen:
hoher Wasserstand an der Ahr, Campingplatz direkt dran noch besetzt,
das war 20 Uhr, auch im Garten noch alles okay,
dann so gegen 0:30 Uhr Fotos von der überfluteten Küche und dem Hof, 240 cm hoch.

Und heute?

Wir wohnen in Schelborn, in unserem Haus in Ahrweiler
gerade 10 % repariert, trotz Versicherung.
Wir haben uns entschlossen nicht mehr zurückzukehren,
werden das Haus verkaufen, so wie es jetzt ist.
Unsere Creperie ist Vergangenheit, von der ISB die obligatorische Antwortmail,
dass der Antrag jetzt komplett sei und bearbeitet werden kann,
allerdings soll von Nachfragen abgesehen werden, wegen des hohen Arbeitaufkommens,
also auch hier nach 1 Jahr quasi nichts.

Eigentlich hatten wir geglaubt, dass nach einigen Monaten alles wieder gut wird.
Da haben wir uns geirrt!
Im Gegenteil, es macht uns traurig und Charly krank.

Deshalb unsere Entscheidung, es wird Jahre dauern bis es wieder so sein wird wie es war,
oder so ähnlich, oder schöner?
Wer kann das schon sagen.

Wenn man all die Berichte oder Veranstaltungen zum Jahrestag verfolgt wird eines klar:
Versagen auf der ganzen Linie, was allerdings die Toten nicht mehr lebendig machen kann.

Und gelernt?????
An vielen Stellen werden die Häuser wieder aufgebaut, können wieder überflutet werden.
Ja es läuft darauf hinaus, wir brauchen die Natur, aber die Natur uns nicht.
Leider haben es immer noch nicht alle begriffen.

Ich möchte mich noch einmal bei allen Helfern bedanken,
ihr wart und seid noch immer die Helden vom Ahrtal.
Ohne euch würde es noch viel schlimmer aussehen.

Lieben Dank auch an alle SF die uns mental unterstützt haben.
Meist bin ich stille Mitleserin, bin aber froh dazu zu gehören.
Viele Grüße Petra